Das Problem

Hohe Besiedlungsdichte und starkes Wachstum benötigen immer mehr Siedlungs- und Verkehrsflächen. Wohnbebauung, Verkehrswegebau und die Erschließung von Gewerbeflächen sind die Hauptursachen für die zunehmende Flächenversiegelung. Eine weiträumige, schwerwiegende Beeinträchtigung des natürlichen Wasserkreislaufs mit Niederschlag, Versickerung, Abfluss und Verdunstung ist die Folge. Es ist zwingend notwendig der ständigen Ausweitung der Versiegelung entgegenzuwirken. Damit werden ökologische und wirtschaftliche Folgeschäden vermieden.

Autos

Überschwemmung

Austrocknung

Die Folgen

Der durch die Flächenversiegelung gestörte Wasserkreislauf zieht eine ganze Reihe negativer Auswirkungen nach sich:

  • die Filterwirkung des Bodens geht verloren

  • stark eingeschränkte Regenwasserversickerung

  • verringerte Neubildung von Grundwasser

  • Absenkung des Grundwasserspiegels und damit verbundener Wassermangel/Bodenaustrocknung

  • Zunahme von Hochwasserschäden

Die Perspektiven

Neue Vorschriften geben der ortsnahen Regenwasserversickerung (auch Regenwasserverrieselung genannt) Vorrang vor der üblichen Ableitung in das Kanalnetz. Ziel ist es, die Eingriffe in den natürlichen Wasserkreislauf so gering wie möglich zu halten. Eine Verbreitung von Versickerungssystemen für das Niederschlagswasser wird künftig die Kanalnetze entlasten und schonen. Damit werden Gebühren und andere Kosten niedriger ausfallen. Wirkung der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung:

  • Vermeidung/Verringerung versiegelter Flächen
  • Regenwasserversickerung vor Ort
  • gedrosselte Ableitung des Regenwassers
  • Regenwassernutzung, -reinigung, -speicherung

Die Lösung

Bei diesem Gesamtsystem handelt es sich um ein Mulden-Rigolensystem für Niederschlagswasser nach ATV A 138. Die Größe des Bodenfilters und die Anzahl der D-Raintanks werden gemäß ATV A 138 durch die Firma Müller für jedes Bauvorhaben berechnet. Die Anlage wird im Werk fertig montiert und ist auf der Baustelle schnell und sicher zu versetzen.

Gegenüber herkömmlichen Versickerungssystemen kommt die Müller ECO-Regenwasserversickerung mit nur ca. einem siebtel der Muldenfläche aus. Dies resultiert aus den sehr guten Stoffeigenschaften des eingesetzten Substrates. Das System ist modular aufgebaut. Es ist sowohl mit als auch ohne Zisterne einsetzbar.

  • Regenwasserbehandlung - ankommendes Regenwasser wird über den Müller ECO-Bodenfilter geleitet, nach einem Zulaufverteiler durchströmt es das eingebaute D-Rainclean-Substrat, welches die belebte Bodenzone darstellt. Der Bodenfilter kann nach Ihren Wünschen bepflanzt, sowie gartengestalterisch mit Steinen eingefasst werden.

  • Regenwasserbewirtschaftung - Das gereinigte Wasser wird in der Regenwasserzisterne Müller ECO-V gesammelt und kann zur Gartenbewässerung sowie als Brauchwasser für Toiletten und Waschmaschinen genutzt werden.

  • Regenwasserversickerung - Das Überlaufwasser des Regenwasserspeichers wird einer unterirdischen Versickerungsrigole (D-Raintank) zugeführt und versickert dort vollständig.

Müller ECO Straßenwasserfilter

Der Müller ECO Straßenwasserfilter eignet sich zur schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser nach DWA A138 in Straßen und Parkflächen. Er filtert und sammelt das Niederschlagswasser, reinigt es über hochleistungsfähiges D-Rainclean und gibt es über Rigolenkörper an das Erdreich ab.

Strassenwasserfilter

Straßenwasserfilter für zukunftsweisende:

  • Niederschlageswasserableitung

  • Verkehrsberuhigung

  • Optische Aufwertung des Straßenbildes

Der Müller ECO Straßenwasserfilter besteht aus: formschönen, rechteckigen Rahmenelementen in Sichtbeton - Qualität.

Die Größe des Straßenwasserfilters wird durch das Betonwerk Müller nach Ihren Vorgaben berechnet.

Die Elementbreite kann flexibel zwischen 0,75 m und 1,50 m hergestellt werden. Durch die flexible Gestaltung der Zwischenwände sind die Straßenwasserfilter bei Straßen sowohl mit als auch ohne Längsgefälle einsetzbar.

Einzelne Module des Straßenwasserfilters können zur Auflockerung des Straßenbildes auch als Pflanzeninsel oder Baumscheibe genutzt werden.

Beispiele

Strassenwasserfilter

Strassenwasserfilter

Strassenwasserfilter

D-Raintank:

D-Raintank

Der D-Raintank (Speicherfähigkeit: 95%) wurde speziell für die Anforderungen der unterirdischen Regenwasserversickerung vor Ort entwickelt. Das gespeicherte Niederschlagswasser wird nach und nach an den Boden abgegeben. Die Elemente werden einfach zusammengestellt - so können Stauräume in variabler Größe angelegt werden. Die kompakte Bauweise und variable Anordnung ermöglicht auch den Einbau auf engstem Raum oder bei anderen schwierigen Verhältnissen.

Anwendungsbeispiel mit Zisterne:

Beispiel eines Systems mit Regenwassernutzung und Regenwasserversickerung

D-Rainclean Substrat

D-Rainclean Substrat reinigt auf engstem Raum, die Anforderungen des Arbeitsblattes ATV A 138 werden voll erfüllt. In diesem Substrat wird das mit unterschiedlichsten Schadstoffen angereicherte Niederschlagswasser vor dem Erreichen des Grundwassers durch Filtration, Adsorption, Einlagerung, Ionenaustausch, Fällung und durch biologischen Abbau gereinigt. Bodenverunreinigung, eine Belastung der Gewässer und des Grundwassers wird vermieden.

Bestandteile des D-Rainclean Substrates

D-Rainclean-Substrat erfüllt alle Kriterien eines leistungsfähigen Substrates zur Reinigung von Niederschlagswasser vor der Versickerung.

Standzeiten:

  • Leichte Belastung - Standzeit mind. 20 Jahre
    Dachflächenwasser, Hofflächen, Rad- und Gehwege, Parkplätze, Straßen mit max. 300 (DTV) täglich, Wohngebiete und vergleichbare Gewerbegebiete (Kategorie 1-5 ATV A 138).

  • Mittlere Belastung - Standzeit mind. 18 Jahre
    Dachflächenwasser in Gewerbe- und Industriegebieten mit signifikanter Luftverschmutzung, Straße mit 300 bis 5.000 (DTV) täglich (Kategorie 6-8 ATV A 138).

  • Starke Belastung - Standzeit mind. 15 Jahre
    Flächen in Industriegebieten, PKW-Parkplätze mit häufigem Fahrzeugwechsel, Straßen mit 5.000 bis 15.000 (DTV) täglich (Kategorie 9-11 ATV A 138).

Haupteigenschaften des D-Rainclean Substrates

Eigenschaften Wert
Wasserdurchlässigkeitsbeiwert: 9 x 10 -4 m/s (k f-Wert)
Wasserspeicherkapazität: mind. 58%
Kationenaustauschkapazität: mind. 20 cmol c / kg
KAK potAcetat: mind. 40 cmol c / kg
Adsorptionsfähigkeit: >Pb 2+>Cu 2+>Zn 2+
Zinksorption: 1100 mg / Liter Substrat
Kupfersorption: 1330 mg / Liter Substrat
Bleisorption: 10600 mg / Liter Substrat
Ölaufnahme und Abbau: >17g / Liter Substrat und Jahr
pH-Wert >7,2
N0 3-N: <100 mg / l
P 2O 5 verfügbar: <100 mg / l
K 2O verfügbar: <100 mg / l